Mentoren

Auch wenn im Weiterbildungsverbund Pegnitz durch die räumliche Nähe und den Qualitätszirkel
eine strukturierte Kommunikation und kollegiales Miteinander zwischen Niedergelassenen Ärzten
und Klinikärzten gepflegt wird, stellen sich gerade für Studienabgänger Fragen im Rahmen der
Weiterbildung, die man nicht dem direkten Vorgesetzen stellen möchte.

Wir bieten daher ein Mentoring-Programm an, in dem der Wissenstransfer zwischen erfahrenen
Ärzten und Ärzten in der Weiterbildung gefördert werden soll.
Damit soll die berufliche und persönliche Entwicklung der Weiterbildungsärzte unterstützt werden.
Gerne können Sie sich im Rahmen der Weiterbildung an folgende Mentoren wenden:

Herr Dr. Max-Erich Eder, Facharzt für Allgemeinmedizin seit 28 Jahren. Niedergelassener Arzt
seit 28 Jahren mit eigener Praxis. Sprecher der Niedergelassenen Ärzte von Pegnitz und Organisator
des Qualitätszirkels.

Weshalb ich mich für die Weiterbildung engagiere:

„ Schon bisher funktionierte die Weiterbildung durch die räumliche Nähe in Pegnitz recht gut. Wir
wollen aber noch besser werden und mit der neuen Struktur des Weiterbildungsverbundes besser
sein als andere.“

Frau Dr. Heike Kiefer - Fachärztin für Innere und Allgemeinmedizin - In der Gemeinschaftspraxis
Seiler /Kiefer in Neuhaus /Peg.

Ich absolvierte mein Medizinstudium an der FA-Universität Erlangen/Nürnberg und begann dann 2002
als Assistenzärztin in der Inneren Medizin des Stadtkrankenhauses Pegnitz meine Ausbildung.
Ab 2007 vervollständigte ich meine Weiterbildungszeit in der Gemeinschaftspraxis Pottenstein sowie
bei Dr. Seiler in Neuhaus.
Meine Familie und ich wohnen in einem kleinen Ort nahe Neuhaus mit zwei kleinen Kindern.

Weshalb ich mich für die Weiterbildung engagiere:

Derzeit habe ich noch keine Ermächtigung zur Weiterbildung, würde aber gerne Kollegen in der Weiterbildungszeit begleiten, um anstehende Fragen bzgl. Anforderungen oder der Facharztprüfung
zu klären. Ich arbeite sehr gerne als Ärztin im ländlichen Gebiet, da häufig fachübergreifende Fragen
auftreten; zudem lernt man die Patienten mit deren Familie und Umfeld sehr gut kennen und kann
oftmals medizinische Aspekte besser einordnen.

E-Mail: heike.kiefer@pewam.de